Schutz vor Cyber-Risiken

    Cyber-Versicherung

    Alle Investitionen in die IT-Sicherheit Ihrer Kanzlei können keinen 100%igen Schutz vor Cybervorfällen bieten. Eine Manipulation der EDV oder ein unberechtigter Zugriff auf sensible Daten ist über die herkömmlichen Berufs- und Bürohaftpflichtversicherungen meist nicht oder nur unzureichend versichert. Hier hilft die Cyber-Versicherung.

    Fragen Sie sich selbst ...

    • Was wäre, wenn bei Ihnen gespeicherte sensible Mandantendaten verloren gehen, in die Hände von Unbefugten gelangen oder der Presse zugespielt werden?
    • Wie reagieren Sie, wenn Ihr EDV-System durch eine Cyberattacke lahmgelegt und der Zugriff auf die gesamten Daten mehrere Tage blockiert wird?
    • Was geschieht, wenn das Rückspielen der Datensicherung nach einer Cyberattacke nicht mehr funktioniert?
    • Wie verhalten Sie sich bei einem Datenschutzvorfall? Gibt es einen Krisenplan?

    Wer und was ist über die Cyber-Police versichert?

    • Verschuldungsunabhängige Bündelversicherung für entstehende Vermögens-, Haftpflicht- und Eigenschäden
    • Alle Mitarbeiter, auch bei versehentlichem Öffnen infizierter Anhänge und vorsätzlichem Installieren von Schadsoftware
    • Die gesamte EDV inkl. mobiler Endgeräte (Smartphone, Laptop, Tablet etc.) und die darauf gespeicherten Daten
    • Datenschutzverletzungen durch Diebstahl oder Verlust von Datenträgern/Geräten
    • Cyber-Angriffe über das Internet, auf die Website, auf die Informations- und Telekommunikationstechnik, durch Computer-Viren sowie DoS-Angriffe
    • Optional: Cyber-Erpressung (inkl. Lösegelder)

    Wir unterstützen Sie bei der Identifizierung, Bewertung und Absicherung von IT- und Cyber-Risiken Ihrer Kanzlei. Sprechen Sie uns für ein konkretes Angebot gerne an.

    Schadenfall aus der Praxis

    Eine professionelle kriminelle Vereinigung hackt eine große Anwaltskanzlei und führt einen Datenklau durch. Trotz guter Sicherheitsvorkehrungen innerhalb des EDV-Systems der Kanzlei konnten die Hacker über mehrere Wochen wichtige und geheime Daten kopieren und unrechtmäßig vertreiben.

    Aufgrund des Verlustes der Daten und des Schriftverkehrs platzt ein sicher geglaubter Vergleich über 700.000 €, da die Gegenseite mittels der öffentlichen Daten erfährt, dass das verfügbare Budget des Mandanten eigentlich 2 Mio. € groß ist.

    Es entstehen folgende Kosten:

    - Unterstützung im Krisenmanagement und in der Krisenkommunikation 30.000 EUR
    - Initiale Fallanalyse und Sicherung der Datenträger 30.000 EUR
    - Einrichtung von Systemen für die Netzwerkforensik 25.000 EUR
    - Isolierung des Netzwerkes, Säuberung, schrittweise Wiederinbetriebnahme und Wiederherstellung, verbunden mit mehrtätigen Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit 60.000 EUR
    - Analyse von gefundener Schadsoftware 20.000 EUR
    - Dokumentation des Vorfalls und der Säuberungsmaßnahmen 30.000 EUR
    - geltend gemachter Vermögensschaden des Mandanten 1.300.000 EUR
    Ergänzende Vorsorgemaßnahmen, um erneute Attacken zu verhindern:
    - Schulung von Mitarbeitern und Administratoren ca. 15.000 EUR
    - Auditierung und Härtung von IT-Systemen ca. 50.000 EUR
    Gesamtsumme 1.560.000 EUR


    Welche wichtigen Leistungen bietet eine Cyber-Police?

    • Bereitstellung eines Krisenplans für den Ernstfall inkl. 24/7 Notfall-Hotline (optional)
    • Kosten für eine Krisen- und PR-Beratung zur Vermeidung eines Reputationsverlusts in der Öffentlichkeit
    • Kosten für die Wiederherstellung oder Reparatur von Daten, Programmen, Computersystemen oder Websites
    • Sachverständigenkosten zur Ermittlung der Ursache des Cyber-Vorfalls
    • Unterstützung im Schadensfall durch Experten von IT-Sicherheits-, Krisenberatungs- und Forensikunternehmen
    • Anwaltskosten
      Die wenigsten Berufsträger sind Spezialisten auf dem Gebiet des Datenschutzrechts. Nach einer Cyberattacke benötigen Sie die Beratung einer spezialisierten Anwaltskanzlei.
    • Informationskosten
      Nach einer Datenschutzverletzung bestehen diverse Melde- und Anzeigepflichten gegenüber Behörden und den betroffenen Dateninhabern. Unter Umständen sind Hunderte von Dateninhabern unverzüglich zu informieren. Andernfalls drohen Bußgelder von bis zu 50.000 €.
    • Internet-Strafrechtsschutz bei Straf- oder Ordnungswidrigkeitsverfahren
      Werden die umfangreichen Melde- und Anzeigepflichten des Bundesdatenschutzgesetzes verletzt, können Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden. Dann benötigen Sie anwaltlichen Beistand.
    • Präventive Sicherheitsanalyse und Durchspielen eines Testfalls (optional)
    • Kosten der Betriebsunterbrechnung (optional)